KW 10-17 – Ich bin bereit für 2020

„Life is a Rollercoaster“ – mehr eine nie endende Talfahrt. Ich glaub bis jetzt war noch keines meiner Life Updates positiv. Ich versuche wirklich mich nicht leicht unterkriegen zu lassen, nicht durchzudrehen, wenn mal was nicht so läuft, wie ich mir das vorstelle, aber im Moment geht einfach alles schief.

Das kleinste Glücksgefühl wird sofort im Keim erstickt.

Nicht nur, dass ich bei meiner Bachelorarbeit so richtig ins Klo gegriffen hab, was den Professor betrifft, nicht das Thema, kommen noch ganz ganz viele private Probleme dazu, die ich im Moment nicht gebrauchen kann.

Aber beginnen wir mal ganz am Anfang – der Bachelorarbeit.

Wo soll ich anfangen? Ich habe mich entschlossen die Arbeit auf Englisch zu schreiben, was ja im Grunde nichts schlechtes ist. Ich bin gut in Englisch, ich möchte mal in London studieren, ergo schien das ein guter Plan zu sein. Auch mein Thema ist eigentlich wirklich interessant, hat etwas mit Social Media zu tun und die Recherche und das Lesen ist mir super einfach gefallen, bzw. fällt mir super einfach, aber kommen wir nun zum Problem, mein Professor. Nicht nur, dass er nicht anwesend ist über das ganze Semester hinweg, nein er ist auch nicht erreichbar. Er antwortet auf keine E-Mail, reagiert nicht via Skype, nichts. Ich habe alles abgegeben, was verlangt wurde bis zur Deadline, hab mein Thema rechtzeitig eingereicht, aber nie wieder was von ihm gehört. Auf die Frage, ob alles so passt wie ich es gemacht habe, oder ob er mir helfen kann, wie ich am besten beginnen soll, oder ob mein Aufbau logisch klingt, habe ich bis heute keine Antwort bekommen, 3 Wochen später. Ist ja nicht so, dass das einem unglaublichen Druck aufbaut, da ich im Juni, ja JUNI, meine Präsentation dazu halten muss. Eine Präsentation von der ich nicht weiß, wie ich sie machen soll, das die Arbeit ja erst im September fertig sein muss. Im Moment bin ich also damit beschäftigt Leute zu nerven, das Internet auf den Kopf zu stellen, um mir alles selber zusammenzubasteln, und meine Arbeit auf eigene Faust, ohne Hilfe zu schreiben. Mir ist schon bewusst, dass ich die Arbeit an sich selber schreiben muss, aber ich wäre sehr dankbar über Input, Unterstützung und ein paar Vorgaben.

Egal, hinzu kommen noch der Stress von den restlichen Fächern. Neben der Arbeit sollte ich noch mindestens 5 Prüfungen schreiben dieses Semester, aber ich finde nicht die Zeit dafür zu lernen. Ich stecke all meine Energie in Französisch und meine Arbeit. Da ich eine zweite Sprache, neben Englisch und Deutsch brauche für meinen Bachelor, habe ich mich für Französisch entschieden, wo ich quasi bei Null anfange. Ich erinner mich zwar an vieles, hab aber immer noch eine Blockade, wenn ich reden muss, was meiner Lehrerin aus der Schule zu verdanken ist. Aber es wäre doch nicht das Leben, wenn es einfach ist.

Als wäre der Uni Stress nicht schon genug kommt mein privates Leben auch hinzu. Die Baustelle in meiner Wohnung treibt mich in den Wahnsinn. Man kann seine eigenen Gedanken nicht mehr hören, wegen den ganzen Bohrarbeiten. Das Problem lässt sich aber leicht lösen, da ich kaum mehr zu Hause bin. Aber auch wenn ich abends nach Hause komme, habe ich das Gefühl keine Ruhe zu finden. Meine Fenster sind seit 4 Wochen mit Plastikfolie abgeklebt, das heißt, dass keine frische Luft in oder aus der Wohnung kann. Ich, die mit Platzangst zu kämpfen hat, fühle mich eingeschlossen, bekomme kaum Luft und schlafe nicht mehr gut. Dann haben sie mir für eine Woche lang das Gas abgedreht, was bedeutet, dass ich kein warmes Wasser habe, oder eine Heizung, welche ich leider noch immer benötige. Dann kommt der ganze Staub hinzu, der im ganzen Haus zu finden ist. Es ist einfach eine Katastrophe. Aber, ja es kommt noch besser, ich muss mir jetzt auch noch einen neue Wohnung suchen, da sie meinen Mietvertrag nicht verlängern.

Der Rest, der noch hinzu kommt, bezieht sich auf meine Familie, worüber ich noch nicht bereit bin zu reden. Also kann ich nur hoffen, dass mit Jahresmitte ein riesen großer Umschwung kommt und alles wieder besser wird. Ich mag nämlich nicht mehr, ich sags ganz ehrlich, es ist nur mehr frustrierend und anstrengend.

Aber ich bin ein Steinbock und Steinböcke arbeiten bekanntlich hart, sind ehrgeizig, belastbar und geduldig. Aber ich weiß nicht wie lange mein Körper diese Belastung noch durchhaltet. So geduldig bin ich dann auch wieder nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.