Blogilates Sommer Challenge

Was steckt hinter den Workouts?

Ich hab mich wieder einer Challenge gestellt und meinen Körper 28 Tage lang intensivem Training ausgesetzt. Diesmal allerdings kein Yoga, sondern wirklich Pilates, besser gesagt Blogilates. (Ja das ist ein großer Unterschied)

Ich bin ja schon sehr lange ein Fan von Cassey Ho, die Gründerin der Marke und des YouTube Kanals Blogilates. Ich habe schon häufig ihre Workouts ausprobiert und bin auch wirklich immer begeistert. Es ist einfach für jede körperliche und sportliche Verfassung etwas dabei. Von einer Stunde unglaublicher Anstrengung bis hin zu 20 Minuten gemütlichen Dehnens.

Nun hat sie eine Challenge herausgebracht, die 28-Days Summer Sculpt Challenge, bei der man sich 28 Tage lang, jeden Tag, 24 Minuten lang, einem Workout aussetzt. Es gibt sieben verschiedene Workouts, für eben sieben Tage der Woche. Diese werden dann vier Wochen lang durchgezogen.

Aber was ist nun mein Resultat nach den vier Wochen? Merke ich eine Veränderung?


Beginnen wir einfach bei Woche 1:

Generell beginnt jede Woche mit dem Ganzkörper Training. Es wird kurz aufgewärmt, dann 10 Übungen jeweils eine Minute lang durchgezogen und das Ganze 2x. Zum Schluss wird dann noch ausgedehnt und entspannt.

Grundsätzlich sieht die Woche so aus:

  • Montag: Ganzkörper
  • Dienstag: Beine
  • Mittwoch: Arme
  • Donnerstag: Obliques und Beine
  • Freitag: Bauchmuskeln
  • Samstag: Dehnen
  • Sonntag: Cardio

Ich bin ganz ehrlich. Ich merke körperlich zu vorher kaum einen Unterschied, was aber daran liegt, dass ich schon immer sehr sportlich war und auch immer noch bin (Grundsätzlich trainiere ich fünf bis sechs Mal die Woche, mindestens 30 Minuten).

Dennoch waren die ersten zwei Wochen echt hart für mich, weil es einfach Übungen waren, an die mein Körper noch nicht gewohnt war. Ich hatte gleich mal die ersten zwei Wochen durchgehend Muskelkater.
Was mir aber nach den vier Wochen auffällt ist, dass ich viel dehnbarer geworden bin. Zwar kann ich leider immer noch keinen Spagat, aber immerhin komme ich dem Boden viel näher und merke auch, dass ich viel länger Dehnungen halten kann oder auch tiefer in die Dehnung gehen kann. Diese Samstags-Dehn Sessions werde ich definitiv auch noch weiter durchziehen und brav weiter machen. Mein Ziel: Der Spagat.

Auch die anderen Übungen fallen mir nun nicht mehr so schwer, abgesehen von den lieben Burpees, aber ich glaube die mag niemand so richtig oder? Gewöhnt man sich überhaupt jemals an die?

Fazit 4 von 5 Hanteln: Die Challenge fordert einen schon, aber wenn man schon seit Jahren trainiert ist sie nicht wirklich eine Herausforderung. Zum Einsteigen in die Trainingswelt ist sie aber auf alle Fälle TOP! Außerdem ist die Dauer der Workouts einfach perfekt, da wirklich jeder, der keine Ausrede findet, 24 Minuten von seinem Tag entbehren kann. Ich habe sie meist am Abend nach der Uni oder der Arbeit gemacht und bin dann gut ausgeglichen ins Bett gehupft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.